Tiger trifft Taube

Nippon_Titel.jpgSeit einiger Zeit lernen die Kata-Wettkämpfer vom Judo-Karate-Klub Nippon nicht mehr nur Katas ihrer eigenen Stilrichtung (Wado-Ryu), sondern versuchen durch das Erlernen von Shotokan Katas ihren Horizont zu erweitern. Dank Boris Mahn fand nun das erste stilrichtungsübergreifende Trainingslager für Kids und Erwachsene am Werbellinsee statt. Mit dabei waren der Judo-Karate-Klub Nippon und Shirokuma Berlin.

Nach einer turbulenten aber umso witzigeren gemeinsamen Anreise wurde gemeinsam in der Sporthalle ein Spiel gespielt, indem die Kinder gegen die Erwachsenen antraten. Schnell waren jegliche Berührungsängste überwunden und alle verbündeten sich, um das jeweils andere Team zu schlagen.
20190914_082453(1).jpg

Am darauffolgenden Tag wurden alle um 7:30 Uhr aus den Betten gescheucht. Kein Trainingslager ohne eine Sporteinheit vor dem Frühstück! Also traten die motivierten Karateka um 8:00Uhr zum Morgenworkout bei Lena an. Dabei wurden sie nicht nur körperlich gequält, sondern mussten auch ihre grauen Zellen benutzen: Lena hob entweder die rote oder blaue Flagge oder überkreuzte diese vor dem Kopf. Dies war immer ein Zeichen für eine andere Technik die gemacht werden musste. Die rote Flagge stand für den Kizamizuki, blau für den Gyakuzuki und die überkreuzten Flaggen für den Mawashigeri mit dem vorderen Bein. Kurz darauf wurde den Kindern die ersten Unterschiede zwischen den Stilrichtungen bewusst. Während die Wado-Leute beim Shuto Uko in einem Mahamni Nekoachi Datch standen und der Arm im neunzig Grad Winkel vom Körper entfernt ist, führten die Shotokan-Leute bei gleichen Namen die Technik im Kokusu Datch und der Arm im ca. fünfundvierzig Grad Winkel aus.

2019-09-15 20.30.11(1).jpg

Nach dem Frühstück ging es für alle mit dem Training weiter. Die Kids trainierten dabei bei Jule und Claudia von Shirokuma. Fokus der Einheit: Heian Sandan und Heian Godan. Die Wado-Kids versuchten sich so gut es geht zu antizipieren und stellten fest, dass sie manche Stellungen so noch gar nicht kannten. Die Erwachsenen trainierten unter Anderem für die deutschen Meisterschaften, den Wado Europa Cup und dem Shotokan Cup.

Schließlich folgte auf das Mittagessen eine Freizeitphase. Einige Kinder fingen an über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Stile zu diskutieren. Sie tätigten Nachfragen bei den Betreuern und trainierten teilweise am See weiter. Natürlich kam auch der sonstige Spaß nicht zu kurz: Es wurde im See geschwommen, Eis gegessen, Tischtennis gespielt, Muscle ups geübt.

In der Nachmittags Einheit wurden die Schwerpunkte der ersten Einheit vertieft, erweitert und auf andere Bereiche transferiert. Heian Sandan und Pidan Sandan wurden verglichen, genauso wie Heian Godan und Pidan Godan.

Am Abend erfreuten sich alle an einem gemütlichen Lagerfeuer mit gerösteten Marshmellows und Gummibärchen.

Sonntag früh packten alle wieder ihr Hab und Gut zusammen und durften am Ende des Morgenworkouts unter Anderem Bretter zerschlagen üben.

Darauffolgend ging es in der Einheit von Lena und Charly von Nippon angeleitet thematisch um das Thema Kumite. Hierbei lag der Fokus vor Allem auf grundlegende Bewegungsmuster und den Tritten Mawashigeri und Uramawashigeri.
Nach einer eindrucksvollen Vorführung des Nippon/Shirokuma Kata Teams, wünschten sich die Kids nochmals einige Katas zu vergleichen. So wurden immer von einigen Akteuren die Heian Shodan/ Pidan Nidan und Empi/ Wanshu nebeneinander gelaufen.

Um ca. 16 Uhr erreichten alle Karateka erschöpft aber glücklich das Sportstudio Nippon.

Danke für das tolle Wochenende an alle Beteiligten!