Unterstützung für Yokushai Berlin

HaTuSchaGruppe.jpgAm 19. November präsentierte sich der Charlottenburger Turn-und Sportverein von 1858 e.V. mit einer Hallen-Turn- und Sportschau in der Gretel Bergmann-Halle. Während dieser kurzweiligen Show wurde das vielfältige Angebot des Vereins  eindrucksvoll vor vielen Zuschauern dargestellt. Mit dabei war die Abteilung des Yoshukai-Karate, angeführt durch den Abteilungsleiter Achim Schaer. Nach der Vorführung ergriff Achim die Gelegenheit, auf das Schicksal von Khadadad hinzuweisen, der nach Vollendung des 18. Lebensjahres von Ausweisung bedroht ist.

Er trainiert seit etwa anderthalb Jahren bei Yoshukai und ist dort bestens integriert. Darum werden im Verein Spenden zur Finanzierung eines Anwaltes gesammelt, um gegen die Ausweisung auf dem Klageweg vorzugehen.  Auch ein Ausbildungsplatz z.B. zum Maler könnte helfen, den Aufenthalt von Khadadad in Berlin zu sichern. 

Im Moment kann man nur hoffen, dass es dem jungen Mann gelingt, endgültig in Berlin Fuß zu fassen. Wieder gut zu sehen: Vereine lassen ihre Sportfreunde nicht hängen und Sport bietet eine der besten Möglichkeiten für Integration.

Brigitte Benjes