Neues aus den Vereinen: Ein Besuch bei Seitenwechsel e.V.

IMG_4276.jpgMehr Wado Ryu geht nicht, findet die interessierte Laiin, nachdem sie das Training beim Verein Seitenwechsel mit Birgit Tönnies besucht hat. Spannung und Entspannung, im Karate eine wichtige Maxime, scheint hier zu Entspannung mit Spannung in wenigen, aber den entscheidenden Momenten zu werden. Das, was wesentliche Elemente im Wado sind - ausweichen, die Kraft des Gegners für sich zu nutzen - treibt Birgit auf die Spitze.

In einem Lehrbuch des Karate werden die Übungen mit der Geschmeidigkeit des Tigers illustriert, sie redet von umschlängeln, Kontakt mit dem Gegner halten. Das erschließt sich auch für die langjährige Beobachterin von Karatetraining nicht ganz leicht, am Ende fällt mir dann aber doch ein, dass die Wados im Kumite sehr erfolgreich agieren. Da wird keine Kraft verschwendet, alles ist sehr ökonomisch und die gesparte Energie kann sich im schnellen Konter entladen. Nach 36 Jahren Karate kommt Birgit ausgesprochen leichtfüßig daher und wenn sie Techniken zeigt, fragt man sich, warum sie sich nicht mehr ins Wettkampfgeschehen einmischt. Kraftmeierei sucht man hier vergeblich, findet aber eine effiziente Art der Verteidigung.

Birgit, eine früher sehr erfolgreiche Wettkämpferin in unserem Verband hat nach Stationen bei Banzai, Se Wa Kai und Selbstverteidigung für Frauen ihre neue sportliche Heimat bei Seitenwechsel gefunden. Ihr war es wichtig, nun in einem Verein Training zu geben, der keine eigenen Sportstätten unterhalten muss und damit die Beiträge entsprechend niedriger halten kann.

Seitenwechsel wurde ursprünglich als Spielsportvereinigung für lesbische Frauen gegründet. Der Verein ist aber auch offen für Hetero-Frauen und Mädchen. Seit dem vorletzten Jahr können auch Transgender im Verein trainieren. Der Verein ist in Kreuzberg gut vernetzt und hat dort einen guten Ruf. 2013 ist Seitenwechsel mit der Karategruppe dem Berliner Karate Verband beigetreten.

Das Vereinsleben gestaltet sich ganz nach Bedürfnis. In der Woche gehen die Frauen nach dem Training eher nach Hause, am Freitag gerne auch gemeinsam ins Lokal.  Man darf gespannt sein, wie sich das Karate in diesem Verein unter der Führung von Birgit entwickelt. Die 36 Jahre Erfahrung in diesem Sport, die sich da auftun, sollte Frau sich auf keinen Fall entgehen lassen. Hier geht es zur Homepage des Vereins.

Brigitte Benjes