Gelungenes Comeback der Berliner Meisterschaft

BM2 (1).jpgIn einer Reihe stehen die disziplinierten Athlet:innen an den Wettkampfflächen und lauschen den Grußworten der Präsidentin Kathrin Brachwitz. Es ist ein Anblick, der in unserer Berliner Karategemeinde viel zu lange vermisst wurde. Mitausrichter Julien Tieke vom SC Berlin richtet das Wort an die Karateka: ,"Es gibt kostenlos Eis oben, so viel ihr wollt”, und blickt dabei in ungläubige Kindergesichter.

2021 war kein gutes Jahr für den Wettkampfsport. Pandemiebedingt mussten sämtliche Landesmeisterschaften abgesagt werden. Mit der Berliner Meisterschaft am 2. April wurde die lange Durststrecke endlich überwunden. Die FFP2-Masken und die bunten Armbänder, die zur Einlasskontrolle auf der BM 2022 verteilt wurden, erinnern an schwierigere Zeiten, in denen der Kontaktsport sogar gänzlich verboten war.

BM3 (1).jpg

Auf 3 Tatamis rangen 359 Starter:innen bis in die Abendstunden um die begehrten Trophäen. Es war ein intensiver Wettkampf mit einem straffen Zeitplan, der allen Beiteiligten einiges abverlangt hat.  26 Vereine präsentierten sich auf der BM. So viele wie auch 2020. Mit 51 Nennungen war Ki-Dojo am meisten vertreten. Mit 20 neuen Sieger:innen führt der SC Banzai den Goldmedaillenspiegel an. Platz 2 erkämpfte sich der BTSC mit 9 Berliner Meister:innen, dicht gefolgt von Ki-Dojo mit 8 Goldgewinner:innen.

Obwohl wir auf dieser BM knapp 100 Nennungen weniger hatten als 2020, so bleibt die Gewissheit, dass Berliner Karateka stark genug sind, jede Krise zu überstehen. Ein niveauvoll besetztes Turnier bezeugte dies.

Es fanden Begegnungen mit alten Bekannten statt, aber auch viele neue Leute haben sich unserer Wettkampfgemeinde angeschlossen. Einiges hat sich verändert in der Pandemie, so auch die Besetzung der Wettkampfleitung unter Christian Horn, unterstützt vom neuen Sportreferenten Junis Nassar. Für beide war die BM 2022 eine Feuertaufe, die trotz fehlender Routine bestanden wurde. Zu dieser Neubesetzung passte auch die Ausrichtung des Turniers in der wunderschönen Merlitzhalle, was ebenfalls ein Novum darstellte. Auf ein starkes Ausrichterteam, bestehend aus dem SC Berlin und dem BTSC, konnte sich die Wettkampfleitung stets verlassen.

Die Ausrichter scheuten keine Mühen, um aus einer schnöden Veranstaltung ein wahres Fest des Wiedersehens zu machen. Unaufhörlich brutzelte Meisterkoch Joe Burger in seinem Surf & Turf Foodtruck und richtete Poke Bowls an. Die Anwesenheit von Bezirksstadtrat Marco Brauchmann als Schirmherr der Veranstaltung betonte die Bedeutsamkeit der Meisterschaft für unseren Verband.

BM_Eis (1).jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und was ist aus der Eiscreme geworden? Nino von Esila Eis teilte eine Kugel nach der anderen aus, bis der Arm müde wurde. Ina bestellte ihre 14. Kugel Eis. Die Berliner Meisterschaft im Karate 2022, sie war auch die Berliner Meisterschaft im Eiscremeessen.

Junis Nassar